Blog 2018

18. August 2018: Agility Plauschturnier in Binningen

Wie jedes Jahr starteten wir auch dieses Jahr am Agility Plauschturnier der Flyingdogs in Binningen. Leider hatte ich mir in der Woche vorher mal wieder eine Verletzung am Rücken zugezogen und hoffe schwer, dass es nicht schon wieder in einen Bandscheibenvorfall ausartet. Nun gut, starten oder nicht starten war die Frage. Ich habe mich gegen einen Start entschieden, wollte ich doch nichts am Rücken riskieren. Dafür hat sich mein Verlobter John spontan entschieden für mich einzuspringen. Chapeau vor diesem Mut! Ohne jegliche Vorkenntnisse hat er mit Dali alle drei Parcours absolviert. Wir erwartet wurden sie bei allen drei Läufen disqualifiziert, aber für so eine spontane Aktion haben sie ihre Sache wirklich sehr gut gemacht. Zudem hat es ihm so gefallen, dass er in Erwägung zieht mit dem Agilitytraining anzufangen. Mir wäre es recht, denn so könnte wenigstens Dali weiterhin Agility machen. Fotos folgen.

8. Juli 2018: Military in Bülach

An diesem Sonntag fanden gleich zwei Militarys statt, eines in Bülach und eines in Oberbipp. Die Entscheidung viel uns realtiv schwer: das Military in Bülach fand in der Anflugschneise des Flughafen Zürich statt was wir natürlich ganz spannend fanden. Allerdings konnte man nur bedingt unangemeldet starten was natürlich ein gewisses Risiko bedeutete. In Oberbipp konnte man unangemeldet starten, allerdings fanden wir den Ort nicht ganz so spannend.

 

Wer nicht wagt der nicht gewinnt, also entschieden wir uns für Bülach. Startzeit war bis zum 12.00 Uhr angegeben und wir erreichten Bülach erst etwa um 11.30 Uhr, umso mehr bibberte ich also die ganze Fahrt über ob das Military wohl schon ausgebucht war oder ob es vielleicht noch einen kleinen Startplatz für uns hatte. Und tatsächlich, wir hatten Glück und durften auch unangemeldet starten, puh :-). Das Military war in zwei Schlaufen aufgeteilt, rot und blau, dies um die Teilnehmer aufteilen zu können und so Stau zu verhindern. Da wir als eines der letzten Teams starteten spielte es für uns keine Rolle mehr und wir fingen mit der roten Route an.

 

Der erste Posten war ganz nach unserem Geschmack, ein Gegenstand über Hindernisse und durch den Slalom apportieren, juhui. Dali lies zwar den Gegenstand einmal fallen was zwei Punkte Abzug beduetete, aber wir hatten viel Spass dabei. Beim zweiten Posten musste der Hund in eine Schale steigen die mit leeren Petflaschen gefüllt war und zwar ohne dass der Hundeführer dazu sprach oder Geräusche machte. Das war für Dali noch kein Problem. Beim Sitz welches er dann noch hätte machen müssen sah die Sache schon anders aus. Sitz auf leeren Petflaschen? Keine Chance!!! Beim dritten Posten musste der Hund bei den Pilonen folgende Sachen machen: Beim ersten Slalom um die Beine des Hundeführers. Dank Guddeli kein Problem. Beim zweiten Pilonen musste der Hund sich dreimal im Kreis drehen. Dank Guddeli schaften wir auch dies so halbwegs hin, aber man sah es Dali an dass er es überhaupt nicht toll fand. Beim dritten Pilon musste man den Hund eine Strecke zwischen die Beine nehmen, also "Garage" machen. Das war Dali schon immer suspekt und so schafften wir die Übung auch nur halb. Danach ging es zum Posten vier und nach ewiger Wartezeit kamen wir dann auch endlich an die Reihe. Dieser war ein kombinierter Posten: Sackhüpfen - Frage beantworten - Hund rückwärts richten - Frage beantworten. Dieser Posten übernahm John und sie lösten ihre Aufgabe mit bravour :-) Beim fünften Posten - er befand sich wieder auf dem Startplatz - musste man diverese Fragen beantworten. Da haben wir ganz schön schlecht abgeschlossen, Giftplanzen waren noch nie meins. Danach hatten wir die rote Route abgeschlossen und begaben uns auf die blaue Route. Den ersten Posten absolvierten wir dann noch (Schnüffelposten) kehrten dann aber um da es mittlerweile einfach zu heiss geworden war und auch Dali deutlich zeigte dass er keine Lust mehr hatte. Also holten wir unseren Einheitspreis ab und fuhren Richtung Flughafen, wo wir noch etwas den startenden und landenden Flugzeugen zuschauten.

3. Juni 2018: Herzblut Hundetag

Ich hatte den Flyer vom Herzblut Hundetag in Bätterkinden gesehen wo ein Agilityplauschturnier, ein Spassparcours, eine Schatzsuche, Marktstände, Festwirschaft und Fotos von einem professionellen Fotografen auf dem Programm standen. Hört sich gut an dachte ich, also auf nach Aefligen im Kanton Bern. Zeitlich schafften wir das Agilityplauschturnier nicht, also konzentrierten wir uns auf den Spassparcours und die Schatzsuche. Ich hatte mir das ganze etwas grösser vorgestellt, aber jänu. Wir meldten uns für die Schatzsuche an und los gings. Was ich nicht wusste war, dass eine Schatzsuche halt wirklich "nur" eine Schatzsuche ist und keine Posten wie bei Militarys vorhanden sind. Man lernt nie aus... also begaben wir uns auf den relativ kurzen Spaziergang und fanden dann tatsächlich auch die Schatzkiste. Wir durften uns einen Sack Futter aussuchen und auf dem Rückweg zum Platz kamen wir auch an der Fotografin vorbei, wo wir ein Bild von Dali machen liessen. Leider gab es dieses aufgrund des fehlenden Objektivs nur stehen bzw. liegend. In Bewegung wäre es mir lieber gewesen, denn "normale" Bilder benötige ich nicht wirklich, aber gut. Durch dass, dass ich die Nummer für den Spassparcours bereits vor der Schatzsuche geholt hatte, konnten wir dann auch gleich auf diesem Starten. Danach gabs noch etwas vom Grill (oder naja, was halt noch übrig blieb) und nachdem wir uns gestärkt und noch kurz die Stände angeschaut hatten, machten wir uns auf den Heimweg. Es war ein netter Anlass und wenn ich mal in der Nähe bin werde ich sicher auch wieder daran teilnehmen. Die Fahrt von Basel aus werde ich dafür allerdings wohl nicht mehr unter die Räder nehmen.  

2. Juni 2018: Hunde-Plauschparcours der Hundeschule Höfli

Bei schönstem Sommerwetter fuhren wir Richtung Nennigkofen und freuten uns auf ein Military, welches wir noch nicht kannten. Ich gebe zu dass wir vielleicht etwas naiv waren bei sommerlichen Temperaturen ohne Wasser loszufahren, aber da heutzutage an praktisch allen Militarys Wasser zur Verfügung steht habe ich wirklich nicht weiter nachgedacht. Dort angekommen erlebten wir dann aber eine ganz böse Überraschung: bei grösster Hitze weit und breit kein Wasser für die Hunde, weder am Start noch an den Posten. Ganz zu schweigen von der Verpflegung für die Menschen und von einem WC... nur ein Zelt für die Anmeldung war vorhanden, das war's. Ziemlich schockiert haben wir nachgefragt und wurden dann aufgeklärt, dass hier lediglich der Start sei und das Wasser für die Hunde an den Posten schlichtweg vergessen ging. Eine andere Teilnehmerin hatte unser Problem mitgehört und war so nett, Dali von ihrem Wasser trinken zu lassen, sodass wenigstens er seinen Durst stillen konnte. Herzlichen Dank dafür! Zum Glück wurde dann eiligst Wasser an die Posten organisiert, sodass wenigstens die Hunde genügend trinken konnten. Also soweit, so gut.

 

Nun begaben wir uns - zwar durstig, aber gut da waren wir vielleicht auch selber Schuld - auf zu den Posten. Die Strecke verlief zum Glück im Wald und relativ flach. Es war sogar ein sehr schöner Wald uns hat uns wirklich sehr gut gefallen. Auch die Dauer (etwa 15. Stunden) war für uns perfekt, denn es soll ja Spass machen und nicht in eine Wanderung unter extremster Hitze ausarten. Alle Helfer waren äusserst nett und wir hatten auch null Wartezeiten. Am Ziel angekommen erwarteten uns dann feine Sachen vom Grill und endlich auch etwas zu trinken :-). Nach 15 Teilnehmer gab's dann auch eine Zwischenrangliste und siehe da, wir waren auf Platz 1!!! Das erste mal dass wir an einem Military auf dem ersten Platz landen, jupiiiii... dass dies nur die Zwischenrangliste war verdrängte ich einfach, wen interessiert das schon ;-) Wir erhielten alle eine Medaille und machten uns danach auf den Spaziergang zurück zum Auto.

 

Abgesehen von dem ersten Schrecken mit Wasser, Verpflegung und Toilette war es ein super toll gelungenes Military. Wir werden gerne wiederkommen. Allerdings sollte vielleicht vermerkt werden dass es am Start keine Verpflegungsmöglichkeiten gibt, ich denke das wäre auch für andere, neue Teilnehmer in Zukunft hilfreich. Ansonsten war es wirklich ein liebevoll durchgeführter Anlass.

27.05.2018: Plauschparcours Championnat Suisse de Bergers Français Niederbipp

Der Plauschparcours Championnat Suisse de Bergers Français war klein aber fein. 8 Posten in einem schönen, flachen Gelände. Die Posten waren 3 bis 4-fach besetzt und so kamen keine Wartezeiten auf. Auch sonst war es super organisiert und und die Küche, vor allem die Dessertabteilung, hat wirklich alles gegeben. Die Leute waren alle durchs Band super freundlich, so macht es Spass. Die Posten selber waren zum Teil fast etwas zu einfach, der letzte Posten dann aber eine wirkliche Herausforderung. Der Hund musste auf einer Militärtrage Platz nehmen welche man über so "Höcker" ziehen musste. Das war echt knifflig und wir haben natürlich brutal versagt ;-))) Es war echt ein schöner Morgen und wir werden auf jeden Fall nächstes Jahr gerne wieder kommen.

02.04.2018: Ostermontag-Plauschparcous in Arch

Dieses Jahr war ein Novum: Ostern zuhause. Also musste ganz klar etwas hundetechnisches her. So kam uns also der Ostermontag-Plauschparcours in Arch wie gerufen. Wir durften einen fast 3-stündigen, schönen Spaziergang durch den Wald machen und dabei die Posten lösen. Diese waren eher einfach gehalten und auch nicht ganz nach Dalis Geschmack, auf jeden Fall fiel die Punktezahl und so mit auch unser Rang sehr bescheiden aus (48 von 58). Nun ja, macht nix, Spass hat es trotdem gemacht. Der coolste Posten war wohl definitiv der, wo der Hund auf einer Kabeltrommel sitzen musste während man diese durch zeihen des Seils bewegte. Das war richtig lustig. Am Schluss gab es noch feines vom Grill und einen schönen Preis.

16./23.03.2018: NADAC Hoopers Agility Schnupperkurs

Nachdem wir nun im Agility eine Pause einlegen, bin ich auf der Suche nach einer neuen, am besten sportlichen Betätigung für Dali. Als ich den Flyer für ein NADAC Hoopers Agility Schnupperkurs sah, war mir klar dass wir da teilnehmen würden. Eigentlich sollte diese Sportart optimal für uns sein, sportlich für den Hund aber rückenschonend fürs Frauchen. So kam es also, dass wir uns am Samstag früh auf einem Hundeplatz in Rothenfluh (BL) einfanden und gespannt der Dinge harrten, welche nun auf uns zukommen sollten.  

 

Der erste Teil des Schnupperkurses bestand darin, die Geräte (Hoops, Tunnel, Fässer und Pannels) kennenzulernen. Ziel war es, dass der Hund von alleine, ohne unser grosses zutun, die Hindernsse erkundete und am besten durchlief. Dali zeigte nicht wirklich viel Interesse, verstand die Aufgabe wohl nicht ganz und fand es eher langweilig. Einfach nur durch einen Loop zu laufen war definitiv unter seinem Niveau und man sah ihm an, dass er nicht verstand was er da tun sollte und schon gar nicht warum. Entsprechend schwer war es ihn zu motivieren. Nach einer kleinen Pause mit Kaffee und Gipfeli wurden dann aber ein paar Hindernisse zusammen gestellt, dies waren einmal zwei Loops um ein Fass und einmal eine Loop - Tunnel - Loop Aufgabe. Wir mussten den Hund nur mit Stimme durchschicken und da jetzt endlich Bewegung in die ganze Sache kam, fing es auch an Dali zu gefallen. Die Motivation stieg, allerdings merkte man dass der erste Morgen nun schon bald vorbei sein würde und Dali entsprechend müde und nicht mehr aufnahmefähig war. Wir verabschiedeten uns also von der Gruppe und dankten auch noch kurz Petrus, welcher doch Erbarmen für uns gezeigt hatte.

 

Leider konnten wir dann aufgrund Krankheit meinerseits am zweiten Kurstag nicht mehr teilnehmen. Es war schön einen Einblick in diese Sportart zu erhalten, alles in allem denke ich aber, dass dies nichts für uns ist (oder noch nicht, schauen wir mal in ein paar Jahren. Im Moment fehlt mir einfach zu sehr der sportliche Touch.

16.03.2018: Dali im "Hunde" der SKG

In der Ausgabe vom 16. März 2018 des "Hunde"-Magazins der SKG wurde die Rasse des Zwergpinschers vorgestellt. Auf der dritten Seite, oben rechts, ist Dali in Action zu sehen. Ich bin so stolz auf mein Böppeli :-)

 

Januar 2018: Mit neuem Elan ins 2018

Nachdem das 2017 aus diversen Gründen (Krankheitsbedingt, viele Überstunden im Geschäft, allgemeine Unlust, sehr heisser und langer Sommer) hundesportmässig sehr ruhig war, möchten wir im 2018 nun wieder durchstarten.

 

Irgendwie war das Jahr 2017 auch ein Jahr des Umbruchs. Wir haben mit dem Begleithund aufgehört und in die Plauschgruppe gewechselt und auch im Agility haben wir eine sehr lange Pause eingelegt. Wo uns das 2018 hinführen wird wissen wir noch nicht ganz, aber ich denke es wird ein Neustart in Richtung Plausch und Military werden. Auf jeden Fall wollen wir aber wieder aktiver sein und haben uns schon ganz viele tolle Veranstaltungen ausgesucht wo wir nach Möglichkeit dabei sein werden. Schaut also immer wieder in den Blog rein, es wird spannend werden :-).